Samstag, 8. Oktober 2011

Immer sind die anderen schuld

Die Kassiererin rief mich an die Kasse, wie sich feststellte, weil sie mit dem Kunden nicht mehr weiter wusste.

Dieser wollte mit der Karte einen Betrag von etwa 33 Euro bezahlen, ging aber nicht. Gerät sagt: "Karte nicht lesbar".

"Das gibts doch jetzt nicht, versuchen Sie es nochmal!", befahl er.

Ich steckte die Karte in das Gerät und zog sie wieder heraus. "Karte nicht lesbar." Ich versuchte es noch 2 weitere Male. "Karte nicht lesbar." Da dies nun insgesamt der etwa 10te Versuch gewesen war und das Erfahrungsgemäß in 100% aller Fälle nach dem 4ten Mal sowieso nicht mehr klappen wird, sagte ich dem Mann, dass das nicht funktionieren wird.

Noch bevor ich ihm das weitere Vorgehen erklären konnte polterte er los "Das ist aber jetzt sehr unangenehm... SEHR unangenehm, wirklich sehr unangenehm!", als wolle er mir sagen, dass ich schuld bin, weil das Gerät seine Karte nicht lesen wollte.

"Das ist doch wohl unmöglich.. das müssen Sie halt mal reparieren lassen."

"Wir haben unseren Techniker schon ein paar mal kommen lassen, er sagt es liegt nicht an unseren Geräten, sondern entweder an den Karten, weil diese schon zu alt und verschlissen sind oder an der Bank, das diese ein Übertragungsproblem oder Ähnliches haben."

"Ja, aber meine Karte geht in allen anderen Geschäften auch, die hat noch nie Probleme gemacht."

"Ja, das hat der Techniker auch gesagt, dass das alle Kunden sagen, deren Karte bei uns nicht funktionieren und trotzdem liegt es nicht an den Geräten."

Er lachte verachtend und meinte "Los, wir probieren es nochmal."

Wortlos gab ich der Kassiererin ein Handzeichen, die drückte das Kartenzahlungsknöpfchen und der Mann steckte seine verfluchte, nicht funktionierende Karte in das Gerät. "Karte nicht lesbar."

Natürlich staute sich hinter ihm schon eine lange Schlange, die andere Kasse war aber auch besetzt.

Der Typ, der als nächstes dran gewesen wäre, beschwerte sich, weil das zu lange dauern würde.
Der Kunde mit der funktionslosen Karte meckerte weil er Ware haben wollte, die er nicht bezahlen konnte.

"Ich bin unzufrieden, bieten Sie mir eine Lösung an", sagte er eintönig, stellte sich vor mich und verschrenkte die Arme.

"Ja, also.. Sie können zur Bank gehen, Geld holen und dann wieder komme und bezahlen, ich lege die Waren solange für Sie ins Kühlhaus."

"Nein, das will ich nicht .. das dauert mir jetzt zu lange, ich will heim!"

"Alternativ kann ich Ihnen auch anbieten, dass sie die Waren komplett hier lassen, dann storniere ich alles.. da aber Samstag Abend ist und wir in einer halben Stunde hier zu machen, denke ich, dass Sie diese Lösung nicht haben wollen."

- Inzwischen waren schon alle Kunden, einschliesslich dem Meckerer an die andere Kasse gewechselt -

"Pff ja, natürlich nicht. Ich finde das nicht oke. Wirklich nicht. Ich bin nicht zufrieden. Ich will jetzt eine Lösung haben."

Was denkt er denn? Das ich jetzt, um 21:30 Uhr einen Techniker rufe? Das ich ein neues Gerät installiere? Dass ich für ihn zur Bank fahre und ihm Geld hole oder gar, dass ich es ihm auslege oder schenke?

"Haben Sie denn Bargeld dabei?"

Er kramte: "25,30€"

"Ja, dann könnten wir auch so viel Ware rausstornieren, bis das Bargeld reicht."

Nach langem nölen, meckern, diskutieren und so weiter lies er sich letztendlich dann doch auf diese Lösung ein. Immer sind die anderen Schuld, nur man selbst nicht. Typisch (verzogener) Kunde.

Kommentare:

  1. Ja das kenne ich auch zu gut, aber viele meiner Kunden lassen die sachen dann einfach stehn und hauen meckernd ab!
    oder sagen sie kommen in 5 min wieder und kommen dann doch nie mehr.

    AntwortenLöschen
  2. da sagst du was..

    "jaja ich komm dann gleich wieder, lassen sies stehn"

    und nach ner stunde denkst du dir dann deinen teil ^^

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.